Erschd s` Flääsch, dann dr Schnaps!
Unser Vereinsmitglied Natalie Dees aus Rieden ist freiberufliche Mitarbeiterin der Main-Post.
In diesem sehr interessanten Artikel hat sie die Entwicklung der einstigen Hausschlachtung zum Schlachtschüsselessen mit Eventcharakter nachgezeichnet. Natürlich inklusive der entsprechenden Dialekt-Terminologie.

Viel Spaß mit dem Artikel


Regional stark

Mittelfristig möchten wir auch Partner aus Handel, Handwerk und Wirtschaft für unsere Idee der "regionalen Identität" gewinnen. Wenn es uns gelingt, Teile der Bevölkerung wieder mehr für die heimische Sprache und Lebensart zu begeistern, ist der Schritt hin zu einem der Region zugewandten Lebensentwurf nicht weit.

Ob das Brot aus der Backfabrik, das Bier vom aktiennotierten Großkonzern, das Fleisch aus Massentierhaltung oder die Dienstleistung vom anderen Ende der Welt: zu all dem gibt es die regionale Alternative. Auf den ersten Blick ein klein wenig teurer, aber in der Summe für die Region und auch für den Einzelnen mit wesentlich MEHR WERT.

Wie vieles in unserem neu gegründeten Verein soll auch diese Idee langsam wachsen. Wenn Sie sich aber jetzt schon für das Konzept "Regional stark" interessieren, mailen Sie uns: info@unterfraenkisch.de

Ein großer Schritt

Freilandmuseum Fladungen
Mit dem Erwerb der Immobilie "Schwarzer
Adler" ist der Verein seinem Ziel das "Haus
des Dialektes" zu errichten einen großen
Schritt näher gekommen.
Die Stadt Arnstein kann die Planungen zur
Gebäudesanierung angehen und der Verein
weiter am Nutzungskonzept für den
zukünftigen Betrieb arbeiten.

Bericht zum Erwerb des "Gasthaus Distler"

Der Verein und das UDI

Prof. Dr. Klein und Frau Dr. Fritz-Scheuplein
Die Arbeit unseres Vereins wird vom unterfränkischen Dialektinstitut der Universität Würzburg sprachwissenschafftlich begleitet.
Unser ganz besonderer Dank gilt hier Herrn
Prof. Dr. Klein und Frau Dr. Fritz-Scheuplein.

Unterfränkisches Dialektinstitut

Dialektbeitrag im BR

TVTouring
Am 12. November 2016 sendete der
Bayerische Rundfunk auf BR-Heimat den
Mundart-Beitrag "Jäger, Sammler und Pfleger
des Dialekts". Wir durften die Arbeit des
Dialektvereins in dem Bericht vorstellen.

Radioberich anhören