Am Tag des offenen Denkmals auf
Schloss Büchold lenkten wir den Blick auf das zweitälteste Baudenkmal im Dorf.

Link zum Artikel

Die Sammlung im Ton

Dialektworte, Redewendungen, Orts- und Flurnamen in ihrer ursprünglichen Aussprache zu vermitteln, ist in schriftlicher Form nur schlecht möglich. Eine Hauptarbeit des Vereins wird darin bestehen, die große Zahl von Dialektbegriffen, die heute kaum noch im Alltag Verwendung finden, zu konservieren. Hier bietet sich die Tonaufnahme und eine strukturierte Archivierung an.

Ein Großteil des Materials stammt aus der Region Werntal-Bachgrund. Die Sammlung steht stellvertretend für viele Orte mit einer vergleichbaren Dialektsituation. Hier einige Beispiele aus der Sammlung:

• Mundartbegriffe aus dem täglichen Leben: Kümmélé, Sächhamésé, Dudeni-erlé

• Mundartgedichte: Josef Oberst – "Manchender dar a groasse Stadt"

• Mundart in der Musik: Siggi Juhasz – "Die Werntaleisenbahn"

 

 

Wenn die Alten erzählen

Freilandmuseum Fladungen
Vom 2. Juli bis 5. November 2017 können
Sie die Wanderausstellung "Wenn die Alten
erzählen – Dialekt und Lebensart in Unter-
franken" im Freilandmuseum Fladungen
besuchen.

Zur Ausstellung

Der Verein und das UDI

Prof. Dr. Klein und Frau Dr. Fritz-Scheuplein
Die Arbeit unseres Vereins wird vom unterfränkischen Dialektinstitut der Universität Würzburg sprachwissenschafftlich begleitet.
Unser ganz besonderer Dank gilt hier Herrn
Prof. Dr. Klein und Frau Dr. Fritz-Scheuplein.

Unterfränkisches Dialektinstitut

Dialektbeitrag im BR

TVTouring
Am 12. November 2016 sendete der
Bayerische Rundfunk auf BR-Heimat den
Mundart-Beitrag "Jäger, Sammler und Pfleger
des Dialekts". Wir durften die Arbeit des
Dialektvereins in dem Bericht vorstellen.

Radioberich anhören